Erster Laurentianer Streetart-Workshop erfolgreich

Nach einem langen Arbeitsprozess sind nun die endgültigen Ergebnisse des Streetart-Workshops im Durchgangsflur im 3. Stock des A-Gebäudes am Gymnasium Laurentianum zu bewundern. Die farbenfrohe Wandgestaltung ist in Anlehnung an die Arbeitsweise und an das Werk des New Yorker Graffiti-Künstlers Banksy entstanden.


Der Startschuss zum Streetart-Projekt fiel bereits am 31. Januar 2017. An diesem Dienstag hatten die zwanzig Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Gelegenheit sich einen ganzen Tag lang die Gestaltungstechniken, Methoden und künstlerischen Absichten der Streetart-Szene anzueignen.
Nach einem kurzen informativen Input zur Streetart-Bewegung und ihren bekanntesten, wenn auch anonymen, Vertretern wurden zunächst besonders interessante Werke aus einem Bildmenü ausgewählt und besprochen. Mit diesem Hintergrundwissen begannen die Workskop-TeilnehmerInnen mit der Motivauswahl zum Thema „klassische Disney Figuren". Mit vielen Kindheitserinnerungen oder speziellen Fan-Geschichten im Hinterkopf, fiel die Entscheidung zum Beispiel für die Figuren aus „Winni Puuh", „101 Dalmatiner", „Bambie", „dem Dschungelbuch" oder „König der Löwen" nicht schwer. Per Beamer und Tageslichtprojektor wurden die Motive mit reduziertem Farbwert (schwarz/weiß) anschließend auf großformatige Pappen übertragen, sodass daraus die zum Teil mannshohen Schablonen („Stencil") entstehen konnten. Nach dem Ausschneiden der Schablonen, wurden zunächst experimentelle Übungsbilder auf Pappe gesprüht. Die Wände des vormals ziemlich in Mitleidenschaft gezogenen Durchgangsflurs im obersten Stock des A-Gebäudes wurden zunächst farbig gestrichen. Dann wurden die ersten Disney-Charaktere mit der Stencil-Technik und Lack-Spray auf die Wände übertragen. Viele weitere Figuren (Arielle, Chip und Chap, Nemo usw.) kamen in den vergangenen Wochen und Monaten hinzu. Mit einem abgewandelten Verfahren entstanden die so genannten „Paste-Up´s", bei denen die Motive nicht direkt auf die Wand, sondern zunächst durch die Schablone auf Papier aufgesprüht wurden. Die trockenen Papierbilder wurden an den Außenkonturen ausgeschnitten und dann an die Wände gekleistert. Dadurch, dass diese schwarz-weißen Bilder einen noch deutlicheren Kontrast zum bunten Hintergrund bilden, haben sie einen besonders plakativen Effekt.
Entstanden ist letztlich ein großformatiges und knallbuntes Gesamtkunstwerk, voller Disney-Magie, das zum Verweilen und Erinnern einlädt und sicherlich einen Besuch wert ist.