Kopfsache(n) und Kopfarbeit – Kunstprojekte zum Thema "Inklusion" am Laurentianum

Am Laurentianum fanden in den letzten Wochen die Projekte "Kopfsache(n)" und "Kopfarbeit" statt. Im Rahmen eines vom Hochsauerlandkreis initiierten Erasmus-Projektes und in Kooperation mit dem Schulamt für den HSK und der Jugendkunstschule Alte Mühle aus Schmallenberg nutzten Schüler und Lehrer der Schule die Kunst als Motor für inklusive Prozesse am Laurentianum.

Im Projekt ‚Kopfsache(n)' arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der 5a kreativ zum Thema Inklusion. Mit Hilfe verschiedenster Techniken setzte sich die Klasse mit Themen wie "Vielfalt", "Gemeinschaft" und "Anders sein" auseinander. So entstanden unter Anleitung von Beate Herrmann (Leiterin der Jugendkunstschule Alte Mühle und Dozentin an der Universität Siegen) eindrucksvolle Portraitzeichnungen, Plastiken, Drucke und ausdrucksstarke Fotografien.
In der anschließenden Lehrer-Werkstatt "Kopfarbeit" erhielt dann ein Teil des Kollegiums Gelegenheit, sich dem Thema Inklusion von kreativer Seite zu nähern. Mit Hilfe künstlerischer Techniken wie Zeichnen, Modellage, Fotografie und Tape-Art wurde zusammen mit Beate Herrmann und Christiane Brand (Schulamt HSK, Gymnasium Laurentianum) an Haltungsfragen gearbeitet als auch der Transfer zur Frage "Wie gelingt Inklusion am Laurentianum?" geleistet. Der ungewöhnliche Tagungsort – ein freistehendes Ladenlokal am Arnsberger Lindenberg – unterstützte die Teilnehmer dabei, eine veränderte Perspektive auf Unterricht und Schule einzunehmen.
Die entstandenen Kunstwerke aus beiden Projekten werden ab dem 22. Juni 2016 der Öffentlichkeit im Rahmen einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert. Nach einer Vernissage am Mittwoch den 22.06. um 18:00 Uhr ist die Ausstellung im Ladenlokal (Ruhrstr. 1, Ecke Lindenberg, neben dem La VITA) dann Donnerstag und Freitag von 15:00h – 18:00h und Samstag und Sonntag von 10:00h – 12:00h geöffnet. Auf Wunsch werden auch Führungen organisiert.