Schüleraustausch im Rahmen der Chinesisch-AG
Auf in den Schnee bei der Jochgrimmfahrt der Jahrgangsstufe 9
"Die Apokalypse - Wer wird überleben?": Aufführung des Literaturkurses in der Kulturschmiede
Kunst in den Fluren: Lehrerportraits
Die Weinberg-AG im Einsatz
Die erfolgreiche Tennismannschaft des Laurentianums

Unser heutiges Gymnasium Laurentianum wurde vor genau 375 Jahren am 01.11.1643 unter dem Namen Laurentiano Norbertinum als „höhere Schule“ von den Prämonstratensern des Klosters Wedinghausen gegründet. Mit einem feierlichen Gottesdienst in der St. Laurentius-Propsteikirche und dem anschließenden Festakt in der Bürgerschützenhalle Arnsberg wurde am vergangenen Freitag dieser langen und traditionsreichen Schulgeschichte gedacht.

Der ökumenische Gottesdienst zum Schuljubiläum stand unter dem Motto „Erinnerung & Dank – Ermutigung & Auftrag“ und wurde stimmungsvoll von dem Schulchor unter Beteiligung von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Eltern musikalisch begleitet. Am Klavier spielte Frau Ritt-Appelhans, die Laurentianer Musiklehrerinnen Andrea Niemand und Anna-Sophie Stark trugen mit Instrumentalmusik
zum Gelingen bei. 

Im Anschluss an den Gottesdienst folgte der offizielle Festakt in der Bürgerschützenhalle Arnsberg. Zum Auftakt begrüßte Schulleiterin Frau Beate Nordmann alle Anwesenden, darunter Vertreter der Schülerschaft, der Elternschaft und des Kollegiums, den ehemaligen Schulleiter Klaus Ullrich, Vertreter anderer Schulen, der Verwaltung, der Stadt und der Politik. Sie stellte in ihrer Rede fest, dass Laurentianer zu sein auch für viele Arnsberger zur eigenen Familiengeschichte gehört. In den darauf folgenden Reden der beiden Schülervertreter Anna Maria Baulmann und Malte Sittig, des Regierungspräsidenten Hans-Josef Vogel, des Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Volker Verch sowie des Arnsberger Bürgermeisters Ralf Paul Bittner wurde neben anderen, auch aktuellen Aspekten immer wieder auf die lange Tradition des Gymnasiums verwiesen. Und die Recherche in den Archiven ergab, dass der Schulstandort am Kloster Wedinghausen noch älter zu sein scheint, so verriet Regierungspräsident Hans-Josef Vogel und brachte zum Geschenk auch gleich als Beweisstück die alte Urkunde mit, in der in einer Zeugenauflistung ein ehemaliger Prior des Klosters als Leiter einer Schule ausgesagt haben soll. Somit scheint zumindest der Schulstandort sogar mindestens 720 Jahre alt zu sein.
Die Festlichkeiten wurden untermalt durch verschiedene musikalische Beiträge. So sang zunächst Madita Menge „I see fire“ mit Gitarrenbegleitung durch Michael Dee und Jochen Dickgreber. Später trug Arta Saphiu, Schülerin der Klasse 8, die Arie für Sopran „Ah, spiegarti, oh Dio“ von Wolfgang Amadeus Mozart gekonnt virtuos vor, begleitet am Klavier von Andrea Niemand. Unsere beiden Musiklehrerinnen spielten „Moon River“ und „New York, New York“ als Duo am Saxophon und Klavier.
Es lebe das Laurentianum! Auf die nächsten 375 Jahre!